SAM077ADP_777

Am 19.12. feiern wir etwas richtig Großes! In 7 Jahren AdP Records hatten wir 77 Releases, unglaubliche viele fantastische Bands gesigned, Charakterköpfe kennen gelernt, Geschichten von Touren gehört, Romanzen entstehen sehen… und das haben wir versucht in eine Compilation zu packen. 7/77 heißt diese, und featured Bands der frühen Stunde wie Dadajugend Polyform, Christopher Sleeps und I Heart Sharks bis zu unseren jetzigen AdP Bands wie Wyoming, Yucca, I’m Not A Band und Eau Rouge.

Daher laden wir ein zum Labelfest: Am 19.12. im Glashaus Bayreuth mit Konzerten von Wyoming, Kat Vinter und Somewhere Underwater und geben schon mal einen Vorgeschmack auf Zukünftiges: Facebook-Event

Und nicht zuletzt wollen wir all jenen danken, die unsere Idee von Anbeginn unterstützten oder auf dem bisherigen Weg dazugekommen sind. Bands, Freunde, Fans, wir sind Euch unendlich dankbar! Wir sind gespannt, was die nächsten 7(77) Jahre bringen werden und freuen uns mit Euch auf die Zukunft!

 

Tracklist:

  1. Paper & Places – UFO
  2. The Eclectic Moniker – Going To Paris
  3. Dadajugend Polyform – A Fair Trade
  4. Bloodgroup – A Kings Woe
  5. I Heart Sharks – Suburbia
  6. Wrongkong – Hands Up High
  7. Children – Our Life
  8. Adulescens – Nymphs
  9. Wyoming – Memento
  10. I’m Not A Band – Gold Monkey
  11. Eau Rouge – Cold Kiss
  12. Ginger Redcliff – This Girl Is Free
  13. Goodbye Delete – Sacrificial
  14. A Sunset Diary – Bright City Lights
  15. Drownsoda – Last Summer Breath
  16. Colour Thieves – Weapons Drawn
  17. Christopher Sleeps – Heading North
  18. Glamazon – Ghoststory
  19. Capote – No Noel
  20. Charlotte – Fieber
  21. L.A. Crash – It Feels Like
  22. Ibsen – Obey The Husar
  23. Yucca – Craving

 

Story:

Auf die Plätze, fertig… los! Die Idee, jetzt einfach mal alles anders zu machen als die Anderen, nahm im Dezember 2007 konkrete Formen in Gestalt der  Band Charlotte und deren EP „Küsschen links, Küsschen rechts“ als Katalognummer 001 an. Das damals junge (und heute immer noch junge) Bamberger Trio ließ bei AdP noch eine LP folgen und ist heute noch aktiv.

Ein früher und langer Wegbegleiter von AdP wurde die Dadajugend Polyform, wenngleich auch in ca. 6 verschiedenen Bandkonstellationen. Deren EP „Sellout“ war auch der Auftakt der regelmäßigen AdP-Bastelstunden, denn die Kanten des Einlegecovers wurden mit einem feinen Messer handgeritzt und gefaltet. Nachbestellungen im Onlineshop führen noch heute dazu, dass dieser Vorgang sich in netter Regelmäßigkeit wiederholt. Mit der Dadajugend und in Kooperation mit unseren Freunden von Audiolith kam dann auch das erste Stück schwarzes Vinyl von AdP unter die Leute. Die Remix-12“ „Support Our Loops“ u.a. mit Daniel Dexter und Frittenbude. Hier lässt sich wohl auch der erste „Fernseheinsatz“ von AdP-Musik datieren. Eher durch Zufall bekamen wir mit, dass zu den skurrilen Szenen einer US-Talkshow zweier sich prügelnder Idioten der Refrain des Frittenbude Reworks „Wenn die Maschinen tanzen“ lief. Seltsame Szene, von vorne bis hinten. Aber wir waren drin im Fernsehbiz, und das nicht mal ein Jahr, nach der Gründung. Yeah!

Den Rekord mit den meisten Projekten bei AdP hält wohl ohne Zweifel (und das wohl auch noch für längere Zeit) Christopher Sleeps, der auch mit A Sunset Diary, Glamazon und Colour Thieves aktiv war. Letztere haben mit „Kid Antlers“ ein wunderschönes Album eingespielt, welches auch heute noch sehr gerne im AdP-Büro Airplay bekommt. Mittlerweile lebt er seit ein paar Jahren in Australien und ab und an gibt es auch immer wieder was Neues von ihm zu hören. Besonders die Videos in Eigenproduktion waren und sind ein Hingucker.

Gleichzeitig gesellte sich das Indie-Duo Drownsoda aus Frankreich zu uns, aber auch der lokale Bezug kam nie zu kurz bei AdP. Neben den bereits genannten Dadajugend und Charlotte kamen auch Bands wie die großartigen Ibsen, Panda People, Capote, Ginger Redcliff und L.A. Crash!! aus Franken und Umgebung. Letztere, rotzfrecher Zwei-Akkorde- Teenager-Punkrock, sind auch die einzige AdP Band, bei der ein Konzert in einer riesigen Melange aus Some-Kind-Of-Massenschlägerei auf und vor der Bühne endete. Wir hoffen da ehrlich gesagt auch auf keine Wiederholung. 🙂

Ähnlich kurios verlief eine Flugreise von Ginger Redcliff nach London. Abgelaufene Reisepässe sind eben sehr schlechte Reisebegleiter, ebenso wie kunstvolle Soundinterfaces Marke „Eigenbau“. Große Freude also beim Wachpersonal, als man ein kleines Holzkästchen mit allerlei Drähten und Platinen aus dem Handgepäck gezogen hat. Am Ende und mit einiger Verspätung konnte der Flieger unter dem Gegrummel der wichtigen Businessleute dann doch noch abheben. Wie durch einen AdP Mitarbeiter der Abflug ohne die Künstler verhindert wurde, erzählen wir vielleicht mal, wenn die Sache verjährt ist. Zu Ehren von Roy Orbisons Geburtstag geriet der Auftritt in den Gibson Studios dann noch zu einem magischen Moment. Manchmal muss eben Chaos sein… 🙂

Internationaler wurde es dann mit der Bloodgroup aus Island sowie The Eclectic Moniker aus Dänemark, die AdP für den deutschsprachigen Raum unter Vertrag nahm. Beide Bands tourten ausgiebig in Deutschland und kommen hoffentlich bald wieder. Dass die Musikwelt inzwischen ein Dorf geworden ist, konnte man aber auch noch anderweitig bei AdP feststellen. So untermalte z.B. ein Wrongkong-Song in Kanada eine Autowerbung, Paper & Places drehten ihr Video zum Song „Speak Up“ in Bangkok und Wyoming veröffentlichten ihr Debutalbum exlusiv via Rallye Records in Japan. Seit geraumer Zeit wird deshalb auch die AdP Homepage zweisprachig (deutsch/englisch) gehalten. Mit  der Debut-LP von I Heart Sharks, Children gab es auch stets eine feste Homebase in Berlin mit. Und natürlich I’m Not A Band, die „dienstälteste“ Band (oder Nicht-Band) bei AdP veröffentlicht im Januar bereits ihr drittes Album.

Yucca aus Nürnberg gibt es wahrscheinlich mindestens so lange wie AdP – erst 2014 kam es hier zu einem Release bei uns. Und auch nach sieben Jahren suchen wir immer noch nach aufregenden, jungen Bands. Zuletzt gefunden: Eau Rouge aus Stuttgart. Deren Debüt EP haben wir gerade wieder fertig gebastelt.

Und nicht zuletzt wollen wir all jenen danken, die unsere Idee von Anbeginn unterstützten oder auf dem bisherigen Weg dazugekommen sind. Bands, Freunde, Fans, wir sind Euch unendlich dankbar!

Wir sind gespannt, was die nächsten 7(77) Jahre bringen werden und freuen uns mit Euch auf die Zukunft!